Behandlungsablauf

Erstgespräch oder Anamnese ist Programm und speziell in der Homöopathie wichtigste Voraussetzung zur Therapie. Dabei geht es nicht nur um die Krankheit, sondern um den ganzen Menschen wahrzunehmen. Das bedeutet eine ganzheitliche Erfassung des körperlichen und psychischen Befindens, der Biografie, der Gewohnheiten, Einflüsse aus der Umwelt und der aktuellen Lebenssituation.

Evaluation und Arzneiwahl. Wir nennen diesen Vorgang «Repertorisation». Es bedeutet den Spreu vom Weizen zu trennen: Das Gesagte eingehend zu studieren und das Wichtige herauszuarbeiten für die Wahl des passenden Arzneimittels. Die Repertorisation ist ein wichtiger Bestandteil unserer Behandlungsmethode und ermöglicht uns ein vertieftes Verständnis des Krankheitsgeschehens und den möglichen Heilungsprozess. Sie schafft die Grundlage zur Wahl des Arzneimittels.

Arzneieinnahme erfolgt nach mündlicher oder schriftlicher Anordnung in der Praxis oder bei ihnen zu Hause.

Wirkung der Arznei je nach Art der Erkrankung kann das Eintreten der Arzneiwirkung sehr rasch erfolgen, innerhalb von Stunden bei akuten Beschwerden und innerhalb von Tagen oder Wochen bei chronischen Erkrankungen. Nicht immer tritt der erwünschte Effekt der Verbesserung sofort ein. Häufig beobachtet man eine Reaktion des Organismus auf das Mittel. Diese dauern in der Regel einige Stunden oder Tage und klingen meistens von selber ab.

Folgekonsultationen oder Nachkontrollen finden je nach Bedarf alle 3-6 Wochen bei mir in der Praxis statt. Bei akuten Problemen in deutlich kürzeren Intervallen oder auch telefonisch. Dabei geht es um die Beurteilung der Arzneiwirkung und das Festlegen des weiteren Vorgehens.

Tipp: Machen sie sich Notizen, führen sie ein einfaches Tagebuch ihrer Befindensänderungen.

Die Dauer einer Behandlung ist sehr individuell. Bei akuten Störungen wirken unsere Mittel ebenso rasch wie die chemischen. Vor allem bei chronischen oder wiederkehrenden Krankheiten kann eine Behandlung mehrere Monate bis 1 Jahr in Anspruch nehmen.